Nationales Bildungsmuseum | NS-Propaganda für die Jugend

Branche: Museum Technik
Technology: Virtual Reality
Anwendung: Bildung

 

die Fragestellung

Im Jahr 2020 eröffnete die National Education Museum der Ausstellung.‚NaziPropaganda fürJugend, 1933-1945‘  Diese Ausstellung erzählt die Geschichte der Manipulation fast einer ganzen Generation junger Menschen. Für diese Ausstellung suchte das Nationale Bildungsmuseum nach einer einzigartigen Möglichkeit, den Besuchern zu zeigen, wie es ist, von NS-Propaganda umgeben zu sein. 

Stefan Vogels, Pädagoge des Nationalen Bildungs Museums, entwickelte ein Konzept, um den umfassenden Charakter der nationalsozialistischen Propaganda aus der Perspektive eines Kindes zu zeigen. Das Museum suchte nach einem geeigneten Partner für die Umsetzung dieses Konzepts und fand ihn in VR Owl.

Um die Teammitglieder vorzubereiten und zu schulen, untersuchte die Organisation die virtuelle Realität als mögliche Lösung. VR Owl wurde gebeten, bei der Entwicklung eines VR-Trainingsprogramms mitzuwirken.

die Lösung

Die App besteht aus drei Teilen, von denen jeder seine eigene Geschichte erzählt. Der Besucher bekommt einen Eindruck von einem Kinderzimmer aus den 1930er Jahren, einem Kinderbuch voller nationalsozialistischer Propaganda, die zum Leben erweckt wird, und es wird eine Erklärung über die Folgen der Propaganda gegeben.  Durch Treffen von Entscheidungen können Besucher andere Informationen erhalten. Diese Einstellung fordert den Besucher auf, ein Gespräch über das zu führen, was er gesehen hat.

das Ergebnis

Eine Virtual-Reality-Anwendung, die einen Eindruck davon vermittelt, wie die NS-Propaganda in den Jahren 1933 – 1945 im Alltag der deutschen Jugend eine Rolle spielte. Das interaktive Design sorgt für ein hohes Maß an Engagement und die Interaktion zwischen den Besuchern.

new-image
nazi3

Ready to create impact?